Aktuelles

2. Aussenhandelstag Nordrhein-Westfalen 2013

Deutsche_Finetrading_AG_Gruppenfoto

Der Aussenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V. (AHV NRW) veranstaltete am 23. Mai 2013 in der Rheinterrasse Düsseldorf den 2. Außenhandelstag Nordrhein-Westfalen. Schwerpunkt des Kongresses war: Innovation: Made in Germany – Praxis und Know-how für die Zukunft der deutschen Außenwirtschaft.

Neben zahlreichen Verbänden, Organisationen und Institutionen der deutschen und nordrhein-westfälischen Außenwirtschaft beteiligen sich erstmals Spitzenverbände der deutschen Industrie an der Kongress- und Networkingplattform. Auch die Deutsche Finetrading AG war mit einem Stand vertreten.

DFT AG finanziert umfassenden Zuchtschweine-Export nach Moldawien

Die Deutsche Finetrading AG (DFT AG) übernimmt bei einem internationalen Handelsgeschäft erneut die finanzielle Verantwortung. Diesmal steht das Unternehmen aus dem westfälischen Lienen bei einem Exportgeschäft für 300.000 Euro gerade. Ein Investor aus Moldawien hatte bei einer dänischen Zuchtorganisation 641 DANBRED-Zuchtsauen geordert. Weitere 2.000 Zuchtschweine werden in den kommenden Monaten in die Moldau-Republik folgen. Die Verhandlungen über Lieferung und Finanzierungsmodalitäten laufen.

„Mit unseren Banken in Moldawien hätten wir die Finanzierung in dieser Form nicht bewältigen können“, ist sich Yuri Yorovszky sicher. Mit der Deutschen Finetrading AG konnten die Modalitäten individuell und unkompliziert abgestimmt werden. Innerhalb von drei Wochen stand das Finanzierungskonzept, vereinbart wurde ein Zahlungsziel von 12 Monaten nach Lieferung.

Finetrading zählt in Großbritannien bereits zu den etablierten Finanzierungsmethoden. In Deutschland stieg der Bedarf nach diesem innovativen Finanzierungsansatz nach den Verschärfungen der Rahmenbedingungen für die Kreditwirtschaft als Folge der Lehman-Pleite. Vor allem bei der Finanzierung von Umlaufvermögen sowie von Import-Export-Geschäften fehlte dem hiesigen Kreditwesen ein geeignetes Instrument. Dabei ist Finetrading ebenso transparent wie flexibel.

So springt die Deutsche Finetrading AG nach dem Abschluss der Verhandlungen der Handelspartner als Zwischenhändler ein. Das Unternehmen begleicht die Rechnung des Verkäufers unverzüglich nach Anlieferung und streicht gewährte Skonti ein. Gegenüber dem Käufer der Ware werden die Rückzahlungen gemäß einem individuell vereinbarten Kreditrahmen abgearbeitet. „Bei Bedarf übernehmen wir auch weitere Dienstleistungen bei der Abwicklung von internationalen Handelsgeschäften“, versichert Dirk Oliver Haller, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens.

Zuchtsauen aus dänischen Kreuzungsprogrammen gelten weltweit zu den leistungsstärksten Tieren. Mit dem Import dieser Zuchttiere möchte der Investor aus Moldawien das derzeitige Leistungspotential der vorhandenen Herde nachhaltig anheben. „Mit der neuen Genetik sind wir in Moldawien den meisten Schweinebetrieben wieder einen Schritt voraus“, so der Käufer.

660 Rinder mit First Class Ticket nach Dubai

Die größte Molkerei Dubais kauft in Deutschland 660 Zuchtrinder –Spezielles Finanzierungsverfahren „Finetrading“ unterstützte bei Realisierung – In vier Flugzeugen geht es an den persischen Golf

Die größte Molkerei im Emirat Dubai hat sich zum Kauf von 660 wertvollen Zuchtrindern der Rasse Deutsche Holstein entschlossen. In den kommenden Wochen werden die Tiere in speziellen Transportflugzeugen vom Frankfurter Flughafen direkt an den Persischen Golf geflogen werden. Dort werden die Rinder schon bald ihren Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung mit Milch übernehmen.

Finetrading machte Kuhhandel möglich

kuhtransport-im-jumbo---finanziert-mit-finetradingOhne das sogenannte Finetrading wäre dieses Geschäft in dieser Form nicht zustande gekommen. Finetrading ist ein innovatives Finanzierungsinstrument, welches aus Großbritannien stammt und in Deutschland von der Deutschen Finetrading AG – DFT AG – angeboten wird. Das Unternehmen aus dem westfälischen Lienen springt nach dem Abschluss der Verhandlungen der Handelspartner als Zwischenhändler ein und begleicht die Rechnung des Anbieters bei Lieferung. Dem Käufer der Ware wird entsprechend ein verlängertes Zahlungsziel gegeben, durchaus auch über einen Zeitraum von einem Jahr. Auf diese Weise profitieren beide Vertragspartner von der Hinzuziehung des Finetraders, dessen Dienstleistung oft im Rahmen der gewährten Skonti entlohnt wird.

Umlaufvermögen kaum fremd finanzierbar

In Deutschland wird mit dem Finanzinstrument Finetrading eine Lücke in der ansonsten breit gefächerten Kreditlandschaft geschlossen. Vor dem Finanzieren von Umlaufvermögen scheuen hiesige Banken seit jeher zurück. Verschärfte Kontrollen für Kreditinstitute haben die Skepsis der Banker noch weiter anwachsen lassen. „Wir sehen uns als ideale Ergänzung für den Mittelstand“, so Dirk Oliver Haller, Vorstandsvorsitzender der DFT AG, „wir können flexibel arbeiten und maßgeschneiderte Lösungen für den konkreten Fall erarbeiten.“

Bei den Exportregularien behilflich

So übernahm die DTF AG in diesem Fall neben der reinen Finanzierung auch weitere Aufgaben. Aufgrund des Know Hows im internationalen Handel übernahm die DFT AG auch sämtliche Export- und Zollregularien, was sowohl den deutschen als auch den Kunden aus Dubai merklich entlastete. Für den Kaufpreis für die 660 Rinder – etwa 1,8 Mio. Euro – wurde ein Zahlungsziel von 12 Monaten vereinbart. Die Molkerei kann seine gewonnene Liquidität dazu einsetzen, die vorhandenen Stallungen zu modernisieren und die Effizienz der Milchgewinnung zu steigern.

Angepasst an die Kulturen

Speziell im Handel mit Partnern aus muslimischen Ländern dürfte das Finetrading verstärkt zum Einsatz kommen. Das übliche Finanzieren über Kredite entspricht nicht den Gepflogenheiten in der arabischen Welt. Eine Rechnung auf Ziel ohne Zinszahlung werde dagegen wesentlich eher akzeptiert.

Schenken Sie Ihren Kunden 120 Tage Zahlungsziel

Von Michael Wipplinger

Finetrading, bekannt aus dem Finanz- und Handelswesen, hilft dem Vertrieb bei der Absatzfinanzierung und sichert dem Kunden Liquidität.

Mittelständische Unternehmer haben es zeitweise schwer. Bevor sie mit Produkten auf den Markt gehen und Gewinn durch den Verkauf erzielen können, müssen Materialien bei Lieferanten eingekauft und vorfinanziert werden. Gerade in Wachstumsphasen, bei volatilen Marktpreisen oder während saisonaler Spitzen benötigen Unternehmer – Ihre Kunden – hier vermehrt Kapital. Dieses beschaffen sich viele durch den Gang zur Hausbank. Sehr häufig mit dem Resultat, dass sie lange auf das benötigte Geld warten und über jeden Cent Rechenschaft abgelegen müssen.

Flexibilität ist Mangelware

Vielen Finanzierungsmodellen, beispielsweise auch dem bekannten Factoring, fehlt es an Schnelligkeit und der, im Mittelstand so dringend benötigten, Flexibilität. Nicht so bei Finetrading, der Geldquelle, die ganz ohne Bank auskommt. Hier treffen sich Dienstleister und Unternehmer auf Augenhöhe. Zudem ist es simpel: In die bestehende Geschäftsbeziehung zwischen Lieferant und Abnehmer schaltet sich ein Zwischenhändler (Finetrader) ein, der die kaufmännische Abwicklung der Order übernimmt. Die Verhandlung der Angebotskonditionen führen Sie nach wie vor unmittelbar mit Ihrem Abnehmer.

Der Finetrader hingegen wird Ihr neuer Debitor. Dadurch ändern sich für Sie zwei Dinge. Erstens: Sie verzeichnen planbar und sicher den Geldeingang aus Verträgen binnen drei Banktagen. Zweitens: Sie stärken nachhaltig Ihre Kundenbeziehung und punkten damit im Wettbewerb.

Herausforderung Mittelstandsfinanzierung

Warum Finanzierungen heutzutage so komplex geworden sind, erklärt sich rasch beim Blick auf die globalen Märkte. Bereits vor 10 Jahren wurde ersichtlich, dass die Kapital- und Güterströme vorrangig von Großbanken gesteuert werden. Missbrauch war vorprogrammiert. Die Staatengemeinde reagierte mit Regulierungen, die aber erst Anfang 2007 mit Basel II langsam griffen. Endgültig werden die Institute wohl erst 2019 mit den Folgeregelungen diszipliniert. Leidtragende sind in dieser gesamten Zeit die Unternehmer, die steigende Kapitalkosten und sinkende Liquidität hinnehmen mussten.

Gut beraten sind Sie, wenn Sie auf alternative Dienstleistungen setzen, die schon früh Ihre Praxistauglichkeit bewiesen haben. Finetrading wurde aus der Taufe gehoben, weil Studien beweisen konnten, dass der Mittelstand nur in knapp 30% der Fälle Skonto zieht. Schnell war das Ziel formu-liert, eine Einkaufsfinanzierung anzubieten, um die verlorenen Vorteile aus der Nicht-Skontierung zu heben.

Mit Finetrading können Unternehmer erneut Skonto nutzen. Und on top kaufmännische Skaleneffekte verhandeln. Lieferanten hingegen reduzieren ihr Ausfallsrisiko auf null. Weiterhin erhöht sich die Planbarkeit der Cashzuflüsse. Mehr als 1.500 Nutzer haben seither diese fristenkongruente Einkaufsfinanzierung in der Praxis getestet und für tauglich befunden. Finetrading reduziert gezielt das typische Spannungsverhältnis im Handel zwischen Ein- und Verkauf. Und wo, wenn nicht im Vertrieb, geht es darum eine entspannte Atmosphäre zu schaffen?

Wie erreichen Sie Ihre Vertriebsziele?

In Vertriebsorganisationen sind Produkte und Verkaufsargumente üblicherweise klar definiert. Selten gibt es klare produktspezifische Merkmale, die den Ausschlag für oder gegen den Kauf ausmachen. Häufig beruhen die Kaufentscheidungen Ihrer Kunden auf weichen Faktoren, wie persönlicher Beratung, Nähe, Service oder Emotionen. Es ist also das Paket aus Haupt- und Begleitleistung, die Ihren Vertriebserfolg ausmacht. Als Händler sind uns die typischen Ziele der Besteller bekannt. Diese haben häufig unabhängig von Größe oder Branche Gültigkeit: Sie wollen lange Zahlungsziele, gute Einkaufskonditionen sowie kurze Liefer- und saisonale Bestellzyklen. Ihre Aufgabe als Sales-Spezialist wird nicht zuletzt daran gemessen, die entgegengesetzten Ziele des Verkäufers in Einklang mit dem Kunden zu bringen. Denn als Lieferant wünschen Sie sich kurze Zahlungsziele, wenig Skontonutzung und wiederkehrende Bestellzyklen.

Wie kann Finetrading helfen?

Finetrading ist ein passgenaues Tool, um dieses Delta zu reduzieren und um Sie näher an Ihren Rechnungszahler rücken zu lassen. Vielfach stehen erst am Ende der Verkaufskette die Fragen der Finanzierung oder Versicherung. Wie häufig ist es Ihnen passiert, dass neue oder bestehende Abnehmer beim Vertragsabschluss aus Gründen der Bonität oder Kreditversicherung abgelehnt werden mussten? Wäre es nicht hilfreich, wenn diese Parameter möglichst früh feststünden, um Vertriebsaktivitäten nicht ins Leere laufen zu lassen? Mit dieser Finanzierung erhöhen Sie die Flexibilität des Bestellers beim Einkauf. Sowohl Marktlage, als auch Cashreserven sinken in der Bedeutung der Entscheidungsfindung. Die Bestellung findet entsprechend der Auftragslage statt. Zusätzlich verbessern Nutzer ihre Kennzahlen, optimieren ihre Bilanzen und senken ihre Gewerbesteuerlast. Schlussendlich schlägt sich die Warenfinanzierung in weniger strapazierten Bankenlinien und Sicherheiten Ihrer Kunden nieder.

Geringe Kreditversicherung auffangen

Als leidliches Thema kennen Sie sicherlich die Warenkreditversicherung. Denn wer verkauft muss fallweise seine Abnehmer versichern. Allzu häufig platzen dann Deals, da Ihr Kunde keine ausreichende Bonität hat. Auch hier kann Ihnen Finetrading beim Absatz helfen. Denn solche Dienstleister sind in den meisten Fällen bei den weltweiten Rückversicherern als Großkunden registriert. Hier sticht Masse Ihre Klasse. Im Gegenzug können Sie sicher sein, dass zumeist die maximal gewünschte Liefermenge erreicht wird, da nun die Bonität des Spezialisten greift. Das spart Ihrem Haus weitere Kosten, denn mit der Kreditversicherung geht auch die Gefahr des Ausfalls an den Dienstleister über – während in Ihrer Sales-Statistik der Cash-Zufluss eingebucht ist.

Fazit:

Finetrading ist ein neuartiger, cleverer Finanzierungsweg, der sich an Einkäufer richtet, die ihre Liquidität stärken wollen. Absolute Pluspunkte sind völlige Banken-unabhängigkeit, die hohe Mittelstandstauglichkeit und die Schnelligkeit. Viele Unternehmer setzen Finetrading ein, um in Zeiten veränderter Finanzmärkte ihre Bankkredite zu ergänzen und unabhängiger zu sein. All diese Aspekte können sich moderne Vertriebler auch zunutze machen und vice versa für den Absatz ihrer Produkte beim Abnehmer einsetzen. Insbesondere in engen Märkten mit hohem Wettbewerb, in denen sich die Anbieter kaum durch produktspezifische Merkmale differenzieren, sind Service Tools richtige Verkaufstreiber. Setzen Sie Finetrading ein, um mehr zu verkaufen, schneller und planbarer Erträge einzufahren und um Ihre Kunden langfristig zu binden.

Quelle: rocke-seller.com

750 Tonnen Sojamehl per Finetrading bezahlt

Finetrading gewinnt als kurzfristiges Finanzierungsinstrument zunehmend an Bedeutung. Die Deutsche Finetrading AG (DFT AG) mit Sitz im westfälischen Lienen konnte jetzt die Finanzierung einer Position von 750 Tonnen gentechnisch unverändertem Sojamehl übernehmen. Das Zahlungsziel beträgt 45 Tage.

sojabohnenDie kurzfristige Zwischenfinanzierung von Importgeschäften zeichnet sich durch seine besondere Transparenz sowie seine individuellen Gestaltungsmöglichkeiten aus. Dies zeigt sich auch in diesem Fall. Bereits im Vorfeld hatten sich Lieferant und Kunde über die genauen Konditionen des Handels verständigt. Vor der Verladung der Ware (Standort: Venedig) beglich die DTF AG die Forderung des italienischen Lieferanten. Anschließend wurde die Ware per Zug nach Serbien zu einem Mischfutterhersteller im Raum Belgrad transportiert. Der Kunde kann die Ware umgehend zu Mischfutter verarbeiten, für die Begleichung der Forderung gegenüber der DFT AG kann er sich aber bis zu 45 Tage Zeit lassen.

Finetrading ergänzt die Angebote der Banken vor allem bei der Finanzierung von Umlaufvermögen im kurzfristigen Bereich. „Der Lieferant profitiert von der sofortigen Bezahlung der Ware, der Kunde schont seine Liquidität“, erklärt Dirk Oliver Haller, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Finetrading AG, „wir als Finetrader profitieren als Bereitsteller von Liquidität in der Regel von gewährten Skonti.“

Vertriebspartner gesucht

Deutsche Finetrading AG erweitert Vertriebsnetz

Zum Ausbau ihres bestehenden Vertriebsnetzes sucht die Deutsche Finetrading AG mit Sitz im westfälischen Lienen nach geeigneten Partnern. Das am deutschen Markt noch neue Instrument des Finetrading bietet Unternehmen größere Spielräume und mehr Sicherheit bei der Organisation ihrer Finanzierungsfragen. Die Deutsche Finetrading AG konzentriert sich derzeit vor allem auf die Lager- und Exportfinanzierung, ist aber auch in anderen Aufgabenfeldern präsent. Neben Partnern für das innerdeutsche Geschäft werden vor allem Vermittler mit guten Kontakten nach Ost- sowie Südosteuropa gesucht.